Das PMO als Drehscheibe der Strategieimplementierung – auch im Mittelstand

Auch im Mittelstand ist es längst kein Geheimnis mehr, dass Unternehmensstrategien durch Projekte umgesetzt werden. Hierbei gelten für die Auswahl der richtigen Projekte und deren möglichst wirtschaftlicher Durchführung dieselben strukturellen Regeln wie im Konzern: Die Ressourcen Geld und Mitarbeiter sind über die Zeit begrenzt, so dass das Wünschenswerte mit dem Machbaren abgeglichen werden muss.

Nur allzu oft hat allerdings das Management nicht die erforderliche Kapazität zur Erstellung von Analysen und Szenarien für die optimale Zusammenstellung des Projektportfolios. Und auch wenn die richtigen Projekte zur Erreichung der Zielvorgaben erst einmal ausgewählt sind, stehen sie in einem dauerhaften Wettstreit um die begrenzten Ressourcen – untereinander und mit der Linienorganisation. Die Folge sind ständige Konflikte in der Multiprojektlandschaft, die interessengetriebene Projektleiter und Linienvertreter oft nicht auflösen können.

Unsere Erfahrung ist: Ein hoch angesiedeltes PMO ist die geeignete Organisationseinheit zur Unterstützung des strategischen Portfoliomanagements einerseits und zur Koordination der Multiprojektumgebung andererseits. Als Ansprechpartner sowohl für das Management als auch für die operativen Projektakteure wird das PMO somit zur zentralen Drehscheibe der Strategieimplementierung durch Projekte – auch im Mittelstand.

Hinterlassen Sie einen Antwort

Navigate