SaaS-Tools im Überblick: Basecamp

 

Basecamp, LLC.
30 N Racine Ave Ste 200
Chicago, Illinois 60607-2184
USA

Website: www.basecamp.com

    55 Mitarbeiter


Basecamp wurde 2004 auf den Markt gebracht. Das Tool überzeugt vor allem durch seine übersichtliche und strukturierte Darstellung, sowie die einfache Bedienung, die ohne lange Einarbeitungszeit auskommt.

1. Aufgabenmanagement 
Aufgaben können in Basecamp nur innerhalb von Projekten, Teams und Listen angelegt werden. Beim Erstellen einer Aufgabe wird die Aufgabe zunächst nur benannt, es gibt aber die Möglichkeit sie einem Verantwortlichen zuzuweisen und ein Datum oder einen Zeitraum zu benennen, indem die Aufgabe erledigt werden muss. Erhält die Aufgabe einen Fälligkeitstermin wird sie automatisch in den Projekt- oder Teamkalender eingetragen.

 

2.Ideen- /Demand Management 
Ideen- und Demand Management sind nicht in Basecamp integriert. Allerdings kann beispielsweise im Bereich „To-Dos“ eine Liste als Ideensammlung angelegt werden.

3.Einzelprojektmanagement 
Innerhalb eines Projektes gibt es bei Basecamp sechs verschiedene Untereinheiten.

1. Das „Campfire“ stellt den Chat des Teams dar. Hier können Fragen gestellt und beantwortet oder Informationen geteilt werden.
2. Das Message Board hingegen ist dafür gedacht Ideen vorzustellen, Statusupdates zu veröffentlichen und Ankündigungen zu machen.
3. In den „To-Dos“ können Listen angelegt werden, die übergeordnete Themengebiete zu den darin enthaltenen Aufgaben darstellen. Der Kreis neben To-Dos zeigt immer an, wie viele der Aufgaben innerhalb des Projektes schon vollständig beendet wurden.
4. Im Abschnitt „Schedule“ können wichtige Termine im Team geteilt werden.
5. Unter „Automatic Check-Ins“ können Fragen erstellt werde, die sich immer zu einem festgelegten Zeitpunkt wiederholen.
6. Unter „Docs & Files“ werden alle für das Team relevanten Dokumente abgelegt. Diese können auch in Ordnern angelegt werden.

Das Projektboard gibt es sowohl für einzelne Projekte und Teams, als auch für das gesamte Unternehmen, d.h. betrifft eine Nachricht das gesamte Unternehmen wird diese in das entsprechende Board veröffentlicht. Ist ein Update aber nur für die Mitarbeiter eines Teams oder Projektes von Bedeutung ist es ebenso möglich nur die Betroffenen zu informieren. Mit diesen unterschiedlichen Boards ist es also möglich eine Nachricht, eine Information oder ähnliches immer ihrer Reichweite entsprechend zu teilen.                                                                            4.Portfoliomanagement 
Es sind keine Funktionen des Portfoliomanagements in Basecamp enthalten.

5.Ressourcenmanagement 
Ressourcenmanagement ist mit Basecamp nicht möglich.

6.Agiles Projektmanagement 
Agiles Projektmanagement ist nicht integriert.

7. Dokumentenmanagement
Dokumente können nur innerhalb eines Teams oder eines Projektes abgelegt werden. Diese können zwar auch in Ordnern angelegt und geordnet werden, allerdings wird immer nur die aktuellste Version eines Dokuments gespeichert.

8.Technische Voraussetzungen 
Es ist möglich Basecamp auf den firmeneigenen Servern zu installieren. Basecamp ist nur auf Englisch verfügbar, dafür aber sowohl als App für iOS und Android erhältlich.

9.Lizenzmodell 
Basecamp kostet für alle Unternehmen 99$ im Monat, dabei ist es egal wie viele User Basecamp nutzen. Die Benutzer sind also genau so unlimitiert wie die Projekte. Non-profit Unternehmen und gemeinnützige Vereine erhalten einen Nachlass von 10%.

Fazit  
Basecamp ist vor allem für kleine Projekte geeignet, die ohne Meilensteinsetzung, Ressourcen- und Budgetplanung auskommen. Durch die verschiedenen Funktionen, die vor allem den Austausch untereinander fördern, bietet sich Basecamp also vor allem für Teams an, die in diesem Bereich einen großen Bedarf aufweisen. Basecamp ist übersichtlich gestaltet und sehr leicht zu bedienen.

Hinterlassen Sie einen Antwort

Navigate