SaaS-Tools im Überblick: nutcache

Nutcache Technologies
1270, Dagenais Blvd, West
Laval, Quebec, H7L 5E3
Kanada

Website: www.nutcache.com

150 Mitarbeiter


Nutcache startete 2013 als App zur Rechnungserstellung und wurde seitdem um wenige Projektmanagement-Funktionen erweitert. Im Bereich Projektmanagement überzeugt Nutcache vor allem im agilen Projektmanagement.

1. Aufgabenmanagement
Nutcache ist zum Aufgabenmanagement nur bedingt geeignet. Einzelne Aufgaben lassen sich lediglich innerhalb eines Projektes hinzufügen. Der Fokus beim Erstellen von Aufgaben liegt allerdings auf der Art der Tätigkeit, sowie der dazugehörigen stündlichen Rate um eine Abrechnung zu ermöglichen. Aufgaben können nicht priorisiert werden. Es können auch keine Abhängigkeiten hergestellt und keine hierarchischen Abstufungen durch die Verwendung von Unteraufgaben erstellt werden. Es gibt keine Funktion zum Anhängen von Dateien oder zum Erstellen benutzerdefinierter Felder. Jedoch gibt es ein Kanban-Board, in diesem ist es möglich Dateien an Aufgaben anzuhängen.

2. Ideen- /Demand Management
Ideen- und Demand Management ist als eigene Funktion nicht vorgesehen.

3. Einzelprojektmanagement
Nutcache ist zum Einzelprojektmanagement nur eingeschränkt geeignet. Wichtige Funktionen wie eine Aufgabenhierarchie, Meilensteine, Abhängigkeiten zwischen Aufgaben und Meilensteinen und eine grafische Darstellung in Form einer Gantt-Chart sind nicht vorhanden. Der Fokus des Tools liegt auf Funktionen im Bereich der Zeitrückmeldung und Budgetplanung. Diese beiden Bereiche werden allerdings sehr detailliert abgedeckt und fokussieren sich stets darauf, welche Kosten abrechenbar sind. Weitere Funktionen im Bereich Einzelprojektmanagement sind nicht vorhanden.

4. Portfoliomanagement
Nutcache ist nicht zum Portfoliomanagement geeignet.

5. Ressourcenmanagement
Nutcache ist nicht zum Ressourcenmanagement geeignet.

6. Agiles Projektmanagement
Nutcache eignet sich zum agilen Projektmanagement. Es kann zwischen dem Modus Agile und dem Modus Scrum unterschieden werden. Aufgaben können im Kanban Board bearbeitet werden. Zudem steht ein Product Backlog und ein Sprint Backlog sowie die Zuordnung von Aufgaben zu einem Sprint zur Verfügung. Eine Burn-Down-Chart kann nicht erstellt werden.

7. Dokumentenmanagement
Eine Funktion zum Dokumentenmanagement ist nicht verfügbar

8. Technische Voraussetzungen
Nutcache ist nicht als On-Premise Lösung verfügbar, ebenso stehen keine Apps zur Verfügung. Das Tool ist in englischer Sprache.

9. Lizenzmodell
Die monatlichen Preise sind nach Funktionen der verfügbaren Pro- und Enterprise-Version und Anzahl der Nutzer gestaffelt. Die Enterprise-Version unterscheidet sich durch mehr Speicherplatz und erweiterte Funktionen im Bereich Zeiterfassung und Budgetplanung. In der Pro-Version (Enterprise-Version) fallen Kosten in Höhe von 10$ ($25) für 6 Nutzer, $50 ($110) für 10 Nutzer, $75 ($150) für 15 Nutzer, $100 ($200) für 20 Nutzer und $150 ($300) für 50 Nutzer an.

Fazit 
Nutcache ist nahezu gar nicht zum Aufgaben- und Einzelprojektmanagement geeignet, da viele Funktionen in diesen Bereichen gar nicht oder ungenügend vorhanden sind. Die übrigen Bereiche wie das Ideen- und Demand Management oder Portfolio-, Ressourcen- und Dokumentenmanagement entfallen ebenfalls. Der Fokus von Nutcache liegt vor allem auf dem agilen Projektmanagement und den finanziellen Aspekten eines Unternehmens. So wird beispielsweise jede eingegeben Kostenstelle auf Abrechenbarkeit überprüft. Insgesamt ist Nutcache ein Tool zur Kostenkontrolle und Rechnungserstellung und weniger eine Projektmanagement Lösung. Jedoch verfügt das Tool über wichtige Funktionen im Bereich agiles Projektmanagement.

Hinterlassen Sie einen Antwort

Navigate