SaaS-Tools im Überblick: projectfacts

5 POINT AG
Saalbaustrasse 27
64283 Darmstadt
Deutschland

Website: www.projectfacts.com

13 Mitarbeiter


Die 5 Point AG wurde 1999 gegründet. Projectfacts überzeugt vor allem im Aufgaben- und Einzelprojektmanagement. Aber auch im Ideenmanagement und bei der Ressourcenplanung verfügt das Tool über wichtige Funktionen.

1. Aufgabenmanagement
Das Aufgabenmanagement ist bei projectfacts im Bereich der „Offenen Punkte“ zu finden. Hier können eben diese offenen Punkte angelegt und einem Typ zu geordnet werden. Diese Typen können beispielsweise To-Dos, Probleme, Notizen oder Ideen sein. Alle konkreten Aufgaben werden also mit dem Typ „To-Do“ erstellt, dabei werden die Aufgaben benannt, mit einem Fälligkeitsdatum versehen und einem Verantwortlichen zugeordnet. Dieser Verantwortliche wird über jede Veränderung an den Parametern der Aufgabe informiert, ebenso wie der Aufgabenersteller. Priorisiert werden Aufgaben über das Vergeben von farbig markierte Prioritäten. Außerdem können Dateien an Aufgaben angehängt werden. Das Erstellen von Aufgaben, die sich regelmäßig wiederholen ist nicht möglich, ebenso wie das Schaffen von Aufgabenhierarchien über Unteraufgaben.

2. Ideen- /Demand Management  
In projectfacts können auch offene Punkte mit dem Typ „Idee“ angelegt werden. Dabei ist es ebenso wie bei Aufgaben möglich sie mit einer Priorität und einem Status zu versehen. Außerdem wird der Ersteller über Veränderungen an der Idee informiert. Das Ideen- und Demand Management ist also in projectfacts in den gleichen Bereich integriert, wie das Aufgabenmanagement.

3. Einzelprojektmanagement  
Hierarchien werden in projectfacts über die Untergliederung in Teilprojekte und Arbeitspakete geschaffen. Diese Hierarchie kann in einem Gantt-Chart mit den dazugehörigen Abhängigkeiten visualisiert werden. Das Erstellen von Abhängigkeiten ist dabei allerdings nicht auf der Aufgabenebene möglich, sondern nur zwischen Teilprojekten und Aufgabenpaketen. Zur weiteren Strukturierung von Projekten können in projectfacts auch Meilensteine gesetzt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit der Zeitrückmeldung und der Budgetplanung und -überwachung. Des Weiteren können Statusberichte über das Projekt, seine Teilprojekte und Arbeitspakete erstellt werden. Jedes Projekt verfügt außerdem über ein Projektdashboard und einen Projektkalender. Weiter können mit Vorlagen und benutzerdefinierten Feldern gearbeitet werden. Zusätzlich können bei den Stammdaten eines Projektes die Risiken eingepflegt werden, eine direkte Überwachung mit farbiger Kennzeichnung ist allerdings nicht möglich. Ebenso ist keine Meilensteintrendanalyse verfügbar.  

4. Portfoliomanagement  
Portfoliomanagement ist nicht explizit in projectfacts integriert. Allerdings können Projekte in Verzeichnissen angelegt werden und so beispielsweise Programmen oder Strategien zugeordnet werden. Weitere Funktionen wie die Priorisierung von Projekten mit Hilfe eines Scoring Systems oder eine projektübergreifende Budgetplanung sind nicht möglich.

5. Ressourcenmanagement  
Im Bereich Ressourcenmanagement verfügt projectfacts über wichtige Funktionen, wie beispielsweise die Möglichkeit personelle Ressourcen aus einem Pool in ein Projekt einzulasten, sowie die Planung auf Rollen- und Teamebene. Außerdem besteht die Möglichkeit die aktuelle Ressourcenauslastung in einem Kalender einzusehen und so Konflikte zu erkennen. Die Möglichkeit mit Hilfe von Ressourcenszenarien die Planung zu optimieren oder auch eine Bewertung anhand eines Scoring-Systems sind aktuell nicht enthalten.

6. Agiles Projektmanagement  
Projectfacts ermöglicht über ein Wikimodul die Erstellung eines Kanban ähnlichen Boards. Weitere Funktionen des agilen Projektmanagements sind nicht vorhanden.

7. Dokumentenmanagement 
Im Bereich Dokumentenmanagement ermöglicht projectfacts Dokumente an einem zentralen Ort zu sammeln. Dabei ist es möglich die Dokumente in Ordnern anzulegen, verschiedene Versionen eines Dokumentes abzuspeichern und die Nutzerfreigabe für jedes einzelne Dokument festzulegen.

8. Technische Voraussetzungen  
In projectfacts sind verschiedenen Schnittstellen verfügbar, wie beispielsweise zu MS Project oder SAP. Außerdem ist neben der SaaS-Version auch eine On-Premise Lösung vorhanden. Sowohl der Support, als auch die Benutzung stehen auf Deutsch und Englisch zur Verfügung. Es sind keine Apps erhältlich.

9. Lizenzmodell  
Die Kosten von projectfacts sind abhängig von der Benutzeranzahl. So sind beispielsweise fünf Benutzer für 900€ im Jahr erhältlich und dreißig Nutzer für 4200€ . Hundert Nutzer kosten 9.800€ und bei fünfhundert Nutzer fallen 20.500€ im Jahr an.

Fazit  
Zusätzlich zu den oben beschriebene Funktionen ist in projectfacts ein Finanzmodul, ein Ticketsystem, ein Chatmodul und die Möglichkeit der Terminplanung integriert. Insgesamt überzeugt projectfacts nicht nur mit einer einfachen intuitiven Bedienung und einer übersichtlichen Benutzeroberfläche, sondern auch mit einem guten Überblick über Aufgaben, Projekte und Ressourcen. Außerdem erleichtert das vorhandene Dokumentenmanagement die Zusammenarbeit eines Teams.

Hinterlassen Sie einen Antwort

Navigate